Jap Chae

korean-jap-chae-fullKennst du diese Gerichte, die dich an bestimmte Orte oder sogar spezifische Personen erinnern? Eins meiner Gerichte ist ein koreanisches Glasnudelgericht. Als ich klein war, wohnten wir in einer Wohnung im 6. Stock. Nebenan wohnte eine südkoreanische Familie mit zwei Söhnen, die etwas älter waren als ich. Jeden Samstag stand deren Mutter und meine Mom im Hausflur und tauschten Essen aus: meine Mom brachte Spaghetti mit Fleischbällchen, deren Mutter ein koreanisches Glasnudelgericht. Wir liebten dieses Glasnudelgericht (wie sie auch unser Gericht) und ich freute mich jeden Samstag aufs Neue darauf. Irgendwann zog die Familie zurück nach Südkorea – und am nächsten Samstag gab es kein Glasnudelgericht mehr. Und das jahrelang. Ich hatte kein Rezept und wusste auch nicht annähernd, wie es heißt. Alles, woran ich mich erinnerte: Glasnudeln, Gemüse, Fleisch und ein ganz markanter Geschmack. Ich suchte immer mal wieder danach, aber fand nie heraus, was dieser Geschmack sein könnte. Bis vor ein paar Monaten.

Do you know these dishes that remind you of certain places or even special people? One of these dishes for me, is a Korean glass noodle dish. When I was little, we lived in an appartment on the 6th floor. Next to us, there lived a Korean family with two sons, a bit older than me. Every Saturday, their mother and my mom stood in the hallway and exchanged dishes: my mom brought spaghetti and meatballs, their mother a Korean glass noodle dish. We loved this dish (as much as they loved ours) and I looked forward to every Saturday. One day, the family moved back to South Korea – and I did not get a glass noodle dish next Saturday. And the next – for all the years to come. I did not have a recipe and did not have the faintest clue, what it was called. All that I could remember: glass noodles, veggies, meat and a very distinct taste. Every once in a while, I would try to research, but I could never figure out, what this taste was. Up until a few months ago.

(Click for English Version)

OMG – es schmeckt genauso, wie…!

Zusammen mit meinem Freund saß ich bei einem Sushi All-You-Can-Eat. Plötzlich, mitten beim Essen, biss ich in eine Spicy Tuna Rolle, und da war es: der Geschmack! Die Kombination der Gewürze in der Sushirolle schmeckte ganz genau wie die Gewürze damals im koreanischen Glasnudelgericht. Ganz aufgeregt ließ ich mir vom Sushi-Mann erklären, was da genau alles verwendet wurde und schrieb mir es auf. Mit meinen Erinnerung an die Zutaten und meine neu-gewonnenen Infos googlete ich und fand heraus, wie das Gericht heißt: Jap Chae.

Jap Chae

Jap Chae ist in Korea ein traditionsreiches Gericht, von dem jede Familie ihr eigenes Rezept besitzt. Deshalb recherchierte ich ein paar (scheinbar) authentische Rezepte, kombinierte sie mit den Sachen, an die sich meine Eltern und ich vom Gericht noch erinnern konnten, und fuhr gleich am nächsten Tag zu meinem lieblings Asia-Laden nach Bad Homburg. Zuhause ging das große Probieren los.

Mission Glasnudelgericht: Check!

Insgesamt fünf Mal im letzten Monat habe ich es gekocht und jedes Mal irgendetwas angepasst, verfeinert. Jetzt kann ich endlich sagen: ich habs! Es schmeckt genauso wie damals. Es macht mich unfassbar glücklich, dass ich Jap Chae nun kochen kann und die ganzen Erinnerugen an unsere lieben koreanischen Nachbarn und den Essensaustausch wieder erleben kann. Wie gerne würde ich dieser Familie nach Korea zurufen, dass sie mir ein Leben lang nun damit in Erinnerung bleiben werden.

korean-jap-chae-closeupJap Chae – Zutaten (für ca. 4 Personen)

400g Glasnudeln, 250g Rindfleisch (alternativ: Puten- oder Hähnchenfilet), 6 große Karotten, 500g frischen Blattspinat, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (alternativ: 1 TL Knoblauchpaste), Sesamöl, Sojasoße (light), Sesamkörner
*1 – 12 EL Sesamöl, 6 EL Sojasoße, Knoblauch und 1 EL Sesamkörner gut zusammen mischen. Diese Mischung macht ein relativ “feuchtes” Gericht. Je nach Belieben lässt sich dies variieren. Wichtig ist, das Verhältnis 2:1 (Sesamöl:Sojasoße) beizubehalten.
*2 – Das Fleisch in eine Schüssel legen, 3 EL der Soße dazugeben und gut rühren. Stehen lassen.
*3 – Spinat waschen, klein schneiden und kurz mit etwas Wasser kochen. Zur Seite legen.
*4 – Glasnudeln in einen Topf mit kochendem Wasser geben, etwa 5-7 Minuten kochen (Die Glasnudeln sollten durchsichtig und weich sein). Die Glasnudeln sieben und mit den Händen das Wasser so gut es geht aus den Nudeln drücken. Ein paar Mal mit einer Schere die Nudeln schneiden, sonst sind sie zu lang. Zur Seite legen.
*5 – Karotten (geschält) und Zwiebeln in dünne Stifte schneiden. Mit etwas Pflanzenöl in eine Pfanne geben.
*6 – Nach etwa 5 Minuten das Fleisch mit Marinade in die Pfanne dazu geben und anbraten. Das Fleisch sollte goldbraun und durch sein, Karotten und Zwiebeln gekocht aber noch knackig.
*7 – Glasnudeln, Spinat und die restliche Soße alles in die Pfanne geben und kräftig durchmischen. Alles sollte gut verteilt sein.
*8 – Auf Teller verteilen und abschließend mit je 1 EL Sesamkörner bestreuen. Fertig! :)

Welches Gericht erinnert dich an einen besonderen Moment? Teile deine Gerichte mit Geschichte in den Kommentaren! Und wenn du mein Rezept nachkochst, freue ich mich auf dein Foto hier oder auf Instagram und Twitter mit dem Hashtag #CreativeChristineCooks!

– English Version (cont.) –

OMG – it tastes exactly like…!

Together with my boyfriend, I was sitting at a sushi place for an all-you-can-eat. All of a sudden, in the middle of it, I bit into a spicy tuna roll and there it was: the taste! The combination of the herbs and sauce tasted exactly like the Korean glass noodle dish. Totally thrilled I asked the sushi chef for the ingredients and wrote them down carefully. Back at home, with the memory of what was kind of in the dish and the new ingredient info, I googled and found out what it’s called: Jap Chae.

Jap Chae

Jap Chae is a traditional Korean dish, of which every family has their own recipe. That is why I researched a few (seemingly) authentic versions, combined it with the things that my parents and I remembered being in the dish and drove directly to my favorite Asian supermarket in Bad Homburg the next day. At home, the testing began.

Mission glass noodle dish: check!

In the past month, I have made the recipe a total of five times and after every time made some adjustments. Now I can finally say: I got it! It tastes exactly like I remember. It makes me so unbelieveably happy that I can make Jap Chae and can relive all the memories with our friendly Korean neighbors and the food exchange. I so badly would love to shout out to Korea to this family and tell them how they will be part of my life forever.

Jap Chae – Ingredients (for about 4 people)

400g glass noodles, 250g beef (alternative: chicken breast), 6 large carrots, 500g fresh spinach, 2 small onions, 2 garlic cloves (alternative: 1 tsp garlic paste), sesame oil, soy sauce (light), sesame seeds
*1 – Mix 12 tbsp sesame oil, 6 tbsp soy sauce, garlic and 1 tbsp sesame seeds well. This mixture will make a relatively “wet” dish. You can change this up as desired. It is important though, to keep the ratio 2:1 (sesame oil : soy sauce).
*2 – Place meat into a bowl, add 3 tbsp of the sauce and mix well. Let it sit.
*3 – Wash spinach, cut small and cook shortly with water. Put aside.
*4 – Add glass noodles in a pot with boiling water, cook for about 5-7 minutes. The glass noodles should be see-through and soft. Strain the noodles and squish out the water with your hands as much as you can. Cut a few times with scissors, otherwise the noodles are too long. Set aside.
*5 – Cut carrots (peeled) and onions into small strips. Put into pan with a bit of vegetable oil.
*6 – After about 5 minutes add the meat with marinade into the pan and cook. The meat should be golden brown and done, carrots and onions should still be a bit crunchy.
*7 – Add glass noodles, spinach and the remaining sauce into the pan and mix thoroughly. Everything should be distributed well.
*8 – Place on plate and top each plate off with 1 tbsp of sesame seeds. Done! :)

Which dish reminds you of a special moment? Share your dish with a history in the comments below! And if you recreate my recipe, I look forward to your photo here or on Instagram or Twitter with the hashtag #CreativeChristineCooks!

♥ Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *